Chronik der Schule - Ereignisse nach 1950

Vom Hochwasser 1953 war die Schule, wie schon von Überflutungen in früheren Jahren, unmittelbar betroffen. Bei der Beseitigung von Schäden wirkten auch die Schüler mit. 1956 wurde die Pestalozzischule zur Mittelschule.

Zum ersten Mal wurde 9. und 10. Klassen unterrichtet und die Schüler schlossen nun mit der Prüfung zur "Mittleren Reife" ab.

Nach Abriss der „Grauen Schule“ 1963/1964 konnte der Schulhof der Pestalozzischule wesentlich vergrößert werden.

1964 stand die Schule wegen ihrer neuen, modern eingerichteten Fachkabinette im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Schüler aus ganz Apolda wurden in Sprachkabinetten (Einzelarbeitsplätze mit Kopfhörern und Tonbandanschlüssen) im Fach Englisch unterrichtet.

Umfangreiche Renovierungsarbeiten führte man ab 1983 durch. Der schon lange notwendige neue Sanitärtrakt wurde jedoch erst 1991 gebaut, wobei die Fassade mit roten und gelben Klinkersteinen versehen wurde und sich sehr gut an die 1889/90 errichtete Fassade anpasste.